Geniol D-306/350V Automatic

Baugleich zu den verschiedenen Hipolito Modellen aus den frühen 1970er Jahren (oder wg. des Traggestells evtl. auch älter) wurde diese "Lanterne" auch in Portugal produziert. Eine Hipolito mit der Bezeichnung D-306/250V habe ich hier in meiner Sammlung.

Geniol D-306/350V

Geniol D-306/350V


Geniol 150HK

Die 150er Geniol ist bekannt als eine recht schwierige Lampe. Viele Besitzer klagen über Fertigungsmängel und auch über technische Unzulänglichkeiten. Im Betrieb wird sie sehr warm, was auch oftmals zu Mischrohrglühen führt.

An dieser Lampe bin ich damals (2005) fast verzweifelt: Wenn nicht gerade die Nadel verbog, war garantiert irgend etwas anderes im Argen, mittlerweile läuft sie aber einigermaßen störungsfrei, vorausgesetzt sie lässt sich überhaupt starten. Der Start funktionierte nur mit dem Rapid bei ca. 0,5 bar. Mit Spiritus bekam ich sie nicht gestartet. Zum Glück war dies meine dritte oder vierte Lampe in meiner Sammlung. Wäre es die erste gewesen, hätte ich bestimmt die Lust an diesem Hobby verloren...
Ich habe ein Oberteil ohne Wendel von einem befreundeten Sammlerkollegen bekommen, welches sogar eine integrierte Vorheizschale hat. Seit dieser Umbaumaßnahme hat sich die Lampe zu einer sehr zuverlässigen Laterne entwickelt.

Nachtrag II:

Da der originale Rapid ja doch etwas zu protzig aussieht, habe ich das Rohr um 15mm gekürzt, dadurch passt es etwas besser zur Lampe.

Geniol 150HK    Geniol 150HK

Diese Geniol 150HK habe ich vom Vorbesitzer angeboten bekommen, er hat sie 1982 in Hamburg gekauft und nur in den ersten Jahren beim Campen genutzt. Sehr schön ist der grün emaillierte Schirm, der mir bis dato in meiner Sammlung fehlte. Bei der Revision der Lampe zeigte sich, dass das Gewinde im Pumpenschacht für das Ventil hinüber ist. So mußte ich einen neuen Pumpenschacht einlöten. Jetzt verrichtet sie ihren Dienst anstandslos. Im Karton war neben den üblichen Kleinteilen auch diese Bedienungsanleitung beigelegt.

Geniol 150HK   Geniol 150HK

Geniol 150HK   Geniol 150HK


Geniol 250HK

Diese 250er Geniol kam im April 2008 zu mir. Sie war in einem sehr guten Zustand und hat wohl nur einmal kurz geleuchtet/gerußt. Denn Glas, Oberteil und Haube waren recht schwarz.Der verchromte Schirm war auch dabei und passt sehr gut zur Laterne. Vertrieben wurde diese Lampe wohl von der bekannten Münchener Firma J.M. Sailer, die schon seit viele Jahrzehnten Starklichtlampen vertreibt (trieb?).

Geniol 250HK    Geniol 250HK

Geniol 250HK


Geniol 250HK der Schweizer Armee

Die Schweizer Beleuchtungskiste ist so ziemlich das Tollste was es so an Beleuchtungszeug gibt. Alles was man für ein hell erleuchteten Abend in der Natur benötigt, ist in dieser Kiste drin. Allerdings muss der Lampensammler schon recht kräftig sein, um die ca. 35kg schwere Kiste zu schleppen. Für ein eventuelles Rendezvous sind sogar zwei kleine Klapplaternen mit echten Stearinkerzen dabei...

Die Kiste ist der 2. Nachfolger der HASAG Beleuchtungskiste der Schweizer Armee, deren direkter Nachfolger mit Petromax Lampen ausgerüstet war.

Geniol 250HK der Schweizer Armee

Geniol 523/821/250HK    Klapplaterne

Geniol 523/821/250HK

In der Kiste befinden sich Benzintank, Spiritusflasche, Trichter, Stearinkerzen, Zündhölzer, die schicke(n) Faltlaterne(n), Ersatzteile und ein Ersatzglas. Die Lampen des Deutschen Herstellers Heinze/Geniol stehen in der Qualität den älteren Petromax in nichts nach. Einige Besonderheiten mussten allerdings für die Schweizer extra an/umgebaut werden: Das Handrad zeigt bei geöffnetem Bodenventil nach oben, das Mischrohr wird mittels einer Inbusschraube fixiert und der Socken ist ein 2-Loch Socken mit einem Stützbügel, der das zu schnelle Kaputtgehen verhindern soll (das erste Teil welches ich aus den Lampen ausgebaut habe).


Geniol 350HK

Diese Geniol 350HK hat den Weg aus Österreich zu mir gefunden. Montiert ist ein mittlerweile eher seltenes Glas von Heinze/Wuppertal.

Geniol 350HK    Geniol 350HK

Geniol 350HK


Geniol 500BW

Der Nachfolger der Petromax 829b ist die von Geniol gefertigte Lampe. Sie wurde nach Produktionsende der Petromax noch einige von der Jahre Bundeswehr angeschafft. Die Qualität ist mit der, der Petromax zu vergleichen.

Geniol 500HK


Geniol 500HK

Diese Geniol hat untypische orangerote Armaturen. Der hochwertige Emailleschirm gehört mit zur Lampe. diese Armaturen wurden auch bei den Hipolitos verwendet, was auf eine Produktion in Portugal schließen lässt. Erst wurden Geniol Laternen in Deutschland, später in Portugal und zuletzt in China (150er) produziert.

Geniol 500HK    Geniol 500HK

Geniol 500HK


Diese 500er Geniol, ein Tauschobjekt, ist schon neueren Baujahrs, die schwarzen Bedienelemente deuten darauf hin. Die Qualität entspricht der, der alten Petromaxen. Ich habe nur die Dichtungen gegen Viton Dichtungen getauscht und einen Socken angebunden, die Lampe leuchtete ohne Probleme.

Geniol 500HK    Geniol 500HK


Eine weitere Geniol mit Schirm habe ich im November 2013 bekommen: Eine Geniol D-506/500V die der  Fama D-506/500V sehr ähnelt. Beide Lampen wurden wohl bei Hipolito in Torres Verde/Portugal gefertigt.

Geniol D-506/500V


Alte 500er Geniol

Diese 500er Geniol ist aus älterer Produktion. sie hat einen Petromax-Vergaser ohne Steg, aber dafür den Schriftzug an seiner Stelle. Der Rapidhebel ist leider nicht original.

Geniol 500HK    Geniol 500HK

Geniol 500HK