Phoebus 635

Nach langer Zeit habe ich im November 2014 mal wieder eine Phobus aus Österreich gefunden. Es handelt sich um das 250HK Modell, ähnlich der Phoebus 250HK. Nach anfänglicher Freude über den recht guten Zustand, erfolgte schnell die Ernüchterung...

Phoebus 635

Die Haube war stark gestaucht und schlimmer noch, das Vergaserunterteil war  recht stümperhaft mit dem Tank fest verlötet. Die Ursache für diesen Murks war schnell gefunden, das Gewinde des Vergaserunterteils war bündig am Stutzen abgerissen.

Phoebus 635 (Bild zeigt den schon aufgebohrten Vergaser)

Um den Pfusch zu beseitigen, habe ich eine umfangreiche Instandsetzung durchgeführt. Ein altes Petromax Unterteil habe ich ca. 5mm oberhalb des Gewindes abgeschnitten und es mittels meiner kleinen Drehbank auf 14mm abgedreht. Das originale Phoebus Vergaserunterteil habe ich entsprechend aufgebohrt, so dass der Stuten saugend in das Bohrloch passt.

Phoebus 635

Anschließend mussten die Teile nur noch verlötet werden.

Phoebus 635

Nun kann die Restauration der Lampe weitergehen.

Nach der Löterei und dem Polieren sieht sie jetzt wieder gut aus, einen ersten Leuchttest über 4std hat sie auch schon bestanden.

Phoebus 635

Interessant sind die chinesischen Schriftzeichen auf dem Tank, was sie wohl bedeuten???

Phoebus 635   Phoebus 635

Nachtrag: Vermutlich steht dort auf chinesisch: Made in Austria. So lautet zumindest die Enschlüsselung eines Bekannten, eines Freundes, dessens Sohn ;). Danke Andreas!


 

Phoebus 615

Nach langer Zeit habe ich mal wieder eine Lampe des österreichischen Herstellers Phoebus bekommen. Die kleine Phoebus 615 mit Stahltank und grüner Emaille Haube läuft mit Benzin (getestet) und auch mit Petroleum (will ich gerne glauben). Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die Lampe pulste sehr stark, eine Aura umgab den Glühstrumpf (Luxor 100HK), habe ich einen anderen Socken (Aladdin Max-Brite) aufgezogen und die Lampe hat sich zu einer kleinen Schönheit gemausert . Sie leuchtet hell und konstant. Der Aufbau ist recht simpel, im Gegensatz zu andern Laternen hat sie keinen sogenannten Innenmantel. Das Michrohr, etc. sitzt direkt auf dem Traggestell.

Nachtrag vom 22.01.2012: Nachdem leider die Düsennadel kaputt ging, habe ich die Lampe, bzw. die Nadelführung umgebaut. Die Umbauanleitung ist im Pelam Forum zu finden.

Phoebus 615   Phoebus 615

Phoebus 615


Phoebus 250HK

Die Phoebus aus österreichischer Produktion hat 250HK und wird mit Spiritus vorgeheizt. Irgendwie erscheint es mir das alle Phoebus irgendwo eine Lötstelle haben, bei dieser Lampe wurde der Vergasersitz nachgelötet... Ob diese Lampe wirklich die Bezeichnung "Phoebus 635" trägt, kann ich nicht mit Sicherheit sagen.

Phoebus 635    Phoebus 635

Phoebus 635    Phoebus 635


Phoebus 645

Die Phoebus 645 hat eine Lichtstärke von 350HK. Anfangs fehlten viele Bauteile wie Haube, Tankverschluss und einiger Kleinkram. Durch Glück bekam ich genau die fehlenden Ersatzteile aus Österreich.

Nachtrag 2013:

Möglicherweise/wahrscheinlich ist eine falsche Haube auf der Lampe, bei einigen anderen Lampen sehen die dort verwendeten Hauben doch anders aus. Darauf hingewiesen wurde ich 2013 beim Coleman-Treffen von Martin Kiontke ;).

Phoebus 645    Phoebus 645

Phoebus 645


Phoebus 665

Die Phoebus 665 kam im April 2007 zu mir. Nach intensiver Reinigung der Bauteile im Ultraschallbad konnte die Lampe schnell wieder zum Leuchten gebracht werden. Das Pumpenventil und das Pumpenleder habe ich ersetzt. Verwendet wurde die Lampe früher beim Österreichischen Bundesheer. Die Lampe ist überwiegend aus Stahl.

Phoebus 665